Donnerstag, 15. Februar 2007

Münstersche Zeitung: unterirdisches Qualitätsniveau?

Seit der Dortmunder Verleger Lambert Lensing-Wolff vor gut zwei Wochen über Nacht die komplette Lokalredaktion der Münsterschen Zeitung vor die Tür gesetzt hat, rumort es in Münster, berichtet medienhandbuch.de. medienhandbuch.de sprach mit Thomas Austermann, einem der betroffenen Journalisten. Es habe sich um eine "Not-Operation" gehandelt, sagte Lensing-Wolff der Redaktion von medienhandbuch.de und zitiert, dass wenn es so weitergegangen wäre, die Zeitung in drei bis fünf Jahren hätte dichtmachen werden müssen. Die alte Redaktion, so der Verleger, habe sich Veränderungen gesperrt. Einzelfall oder wegweisend dafür, wie künftig mit Redaktionen umgegangen wird? Höchst lesenswert dazu der Blogeintrag in "Indiskretion Ehrensache von Thomas Knüwer: Die Rückkehr der Schülerzeitung.

Dienstag, 13. Februar 2007

Geht Wikipedia das Geld aus?

Ein Zitat von Florence Devouard, Chairwoman der Wikimedia Foundation, sorgt fuer Aufregung: Wie es in einigen Presseberichten heisst, geht Wikipedia offenbar das Geld aus.

Montag, 12. Februar 2007

Warum Holtzbrinck auf Social Networking setzt

Die Website "Osthessen-News.de" berichtet über die neuesten Deals der Verlagsgruppe Holtzbrinck, die so gar nichts mit klassischer Redaktion zu tun haben.
Demnach haben den "zweiten Internetboom" vor allem klassische Medienhäuser zu spüren bekommen. Rubrikenanzeigen futsch und bei mobile.de und Co - Imagekampagnen wandern ins Web. Um die daraus resultierenden sinkenden Marktanteile und Werbeinnahmen in den klassischen Medien aufzufangen, investieren Medienkonzerne derzeit Milliarden in Web-2.0-Portale wie Myspace. Zahlreiche Portale fallen aber nicht den klassischen, verlegerisch orientierten Unternehmen zu, sondern den neuen Giganten, die die Medienkompetenz streitig machen - so zum Beispiel Google bei Youtube.

Holtzbrinck sammelt derzeit - wie andere klassischen Medienkonzerne auch - eine Vielzahl von
Internetportalen ein, darunter erento, helpster.de oder das exorbitant in der Mitgliederzahl anwachsende StudiVZ.

Die "alten" Medienhäuser dürfen es sich nach einer Einschätzung von Deutsche-Bank-Analyst Stefan Heng nicht erlauben, diesen Trend zu verschlafen. Warum das so ist, bleibt laut dieser Analysteneinschätzung aber irgendwie offen. Natürlich kann man stets diversifizieren. Aber tragen die sozialen Online-Netzwerke zum Unternehmenszweck bei? Diese Frage scheint noch nicht beantwortet. Hier bekommt man Kundenprofile. Leider jedoch keine Redaktionsprofile.

Sonntag, 11. Februar 2007

Döpfner gegen Google

Handelsblatt.com spricht im Interview mit Springer-Chef Mathias Döpfner. Er äußert sich zur Digitalisierung, zur Zukunft der Zeitungen, zu Qualitätsstandards im Journalismus und auch im Web - und zu den Konkurrenten. Das sind seiner Meinung nach Yahoo, Google und Ebay. Sehr lesenswert! IP-TV wird sich seiner Meinung nach erst in einigen Jahren als Geschäftsmodell bewähren. Die Digitalisierung will er rasch vorantreiben. Und selbst Second Life hat er als Thema erkannt. Warten wir nun auf die nächsten Schritte im Netz, um diese strategische Ausrichtung zu untermauern. Er will das geschriebene Wort künftig stärker mit bewegten Bildern untermauern - sieht in reinen (unverlinkten) Texten keine Zukunft. Google nimmt seiner Meinung nach schon eine verlegerische Rolle ein und setzt auf das, was Werkkanon fordert: Qualität - auch im Netz. Zu Handelsblatt.com sagte er: "Wir konzentrieren uns auf das, was wir können, nämlich Inhalte für verschiedene Zielgruppen in gedruckter und digitaler Form anzubieten. Es bleibt dabei: Ohne gute Inhalte kein Geschäft." Da gibt's noch einiges zu tun auf den eigenen Webseiten. (Bild.de, welt.de) Good Luck!
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sociable

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.